Herausforderungen 2015

Auch in diesem Jahr wurden 8 Kinder und 3 Erwachsene der Schule herausgefordert: Wir haben drei Tage auf den Campingplatz Waakhausen verbracht und sind in dieser Zeit mit einem großen Kanu auf Paddeltour gegangen.

Paddeln

Paddeln

129

 

114

Am ersten Tag wurden die Zelte aufgebaut, danach ging es gleich ins Boot. In Neu-Helgoland haben wir dann eine ausgiebige Pause eingelegt, bevor wir uns auf den Rückweg gemacht haben. Auf dem Campingplatz haben wir dann bei Lagerfeuer, Grillwurst, Suppe aus dem Feuer und der Gesellschaft von Frau Seyring und Herrn Stelzenmüller den Tag ausklingen lassen.

087

Am Donnerstag sind wir gleich nach dem Aufstehen ins Kanu gestiegen und losgepaddelt. Diesmal sind wir an Neu-Helgoland vorbeigefahren, denn unser Ziel war noch nicht erreicht. An der Schleuse zum Teufelsmoor liegt das Restaurant „Schamaika“. Nachdem wir die Schleuse ausprobiert haben, sind wir dort eingekehrt und haben uns bewirten lassen. Auf dem Rückweg haben wir dann eine lange Badepause in Neu-Helgoland eingelegt.  Und auch an diesem Abend haben wir natürlich ein Lagerfeuer gemacht…

134

Am Freitagmorgen mussten wir schon wieder alle Zelte abbauen, die Schlafsäcke einpacken und uns auf den Rückweg zur Schule machen. Leider hatte der Bus Verspätung, so dass wir es nicht mehr rechtzeitig zum Abschlusssingen geschafft haben. Aber alle Eltern haben auf uns gewartet und uns herzlich in Empfang genommen. Das war schön!

Herausforderungen 2015

Herausforderungen 2015

Family Literacy – Sprachen im Gepäck

„Eltern in der Schule?“  – Das wollen, brauchen und haben wir.

„Aber Eltern im Unterricht?“OH JA! Auch das!

Seit bereits zwei Jahren führen wir an unserer Schule das „Family Literacy – Projekt“ durch.  Jeder Trakt hatte bereits die Möglichkeit an unserem Projekt  „Sprachen im Gepäck“ teilzunehmen. Und wisst ihr, was das Tolle ist? Es geht weiter!

„Aber was ist das eigentlich?“

In unserem Family Literacy- Projekt  treffen sich wöchentlich 8-12 Eltern, ihre Kinder, die Deutschlehrkraft, die Theaterpädagogin Frau Becker sowie die Family Literacy- Beauftragte Frau Vogelsang in der Schule.  Als „Eltern“ sind allerdings nicht ausschließlich Mutter und  Vater zugelassen. Es ist auch durchaus erlaubt, andere Familienmitglieder einzubeziehen, die für das Aufwachsen des Kindes wichtig sind (Opa, älterer Bruder, Tante etc.).

Eineinhalb Stunden arbeitet die Gruppe gemeinsam. Es werden mehrsprachige Geschichten und kleine Theaterszenen entwickelt, Lieder  verschiedener Sprachen gesungen, Reime geübt, mehrsprachige Bücher gesichtet und bearbeitet.  Dabei lernen die Eltern die Materialien, Unterrichtsstoffe und Methoden der Schule genauer kennen, erleben ihre Kinder in einer konkreten Lernsituation und sind selber aktiver Bestandteil des Lernerfolges ihres Kindes.

Während die Kinder bereits in die Pause gehen, haben die Eltern anschließend die Möglichkeit, in einer Elternrunde ihre Eindrücke und Beobachtungen zu schildern, Wünsche zu äußern, Fragen zu stellen oder Feedback zu geben.

Nach dieser wertvollen Phase freuen sich die Kinder bereits darauf, unsere Schulbücherei mit ihren Eltern zu besuchen und anschließend gemeinsam im Kinderhaus zu essen.

Family Literacy on tour im MO43 (Quartierbildungszentrum) in Gröpelingen. Nachdem gemeinsam Tiergeschichten erfunden, erzählt und aufgeschrieben wurden, erstellten die Kinder des blauen Traktes gemeinsam mit ihren Eltern (auch der Opa oder die Tante waren dabei) einen Moosgummi- Druck ihrer ausgewählten Tiere.

Familiy Literacy

Familiy Literacy

It’s getting hot outside!

Die Sonne scheint, wir bekommen direkt gute Laune und möchten gerne den Sommer genießen. Kein Problem! Das geht auch bei uns Auf den Heuen. Sofort werden Tische und Stühle nach draußen getragen. Hier lässt es sich gut lernen und das Arbeiten macht doch gleich doppelt so viel Spaß. Wie schön, dass jeder Trakt die Möglichkeit hat, auch draußen zu arbeiten.

 

It´s hot outside

It´s hot outside

 

Der English Club genoss den strahlenden Sonnenschein während der AG- Zeit und hat tolle Bücher zu dem Buch „Room on the Broom“ erstellt.

 

IMG_4207

 

Wer eine Abkühlung im Schatten bevorzugte, wurde im Klassenraum an einem Gemeinschaftsprojekt kreativ.

Abkühlung

Abkühlung

Auf den Heuen, AHOI!

Am vergangenen Freitag haben wir alle gemeinsam einen Schulausflug unternommen. Unser erstes Ziel war die Glocke an der Domsheide. Hier durften wir uns das Konzert „Karneval der Tiere“ anhören. Die Geschichte war gar nicht so einfach zu verstehen. Doch die Klänge der Instrumente waren beeindruckend und manch ein Herz schlug bei den ersten Tönen bereits etwas höher (Zitat eines Erstklässlers: „Ich glaube, ich habe mich in die Klavierspielerin verliebt!“).

Unser zweites Ziel war der Martini – Anleger an der Schlachte, den wir durch die Böttcherstraße erreichten. Hier wartete bereits unsere Fähre auf uns. Das war ein Erlebnis! Eine Fähre nur für uns. Der Wind pfiff uns am Deck um die Ohren und der Regen machte uns gar nichts aus. Dabei half das Singen unserer Musical- Lieder. Außerdem war dies für einige von uns die erste Fahrt auf See.

Am Pier 2 wartete dann bereits Frau Spieß auf uns, die uns bereits aus der Ferne zuwinkte. Sie versorgte uns mit frischen Brötchen, Würsten, Äpfeln und Keksen.

Wir hatten einen fabelhaften Tag und es war mal wieder schön, mit allen gemeinsam etwas zu unternehmen.

Glocke1

Learning English is fun!

Englisch macht immer Spaß! Wir machen kleine Rollenspiele, spielen English games und lachen viel aber lernen gleichzeitig auch etwas!“

(Zitat eines Drittklässlers).

English is fun

Wie man an den Bildern erkennen kann, macht insbesondere das Thema „clothes“ deutlich viel Spaß. Beeindruckend, wie sich die Kinder auf Englisch ausdrücken können.

 

 

 

 

Ein Verwöhnabend für unsere Helfer

Es gibt viele Dinge an unserer Schule, es sind die Lesehilfe und das gesunde Frühstücksbuffet nur zwei der vielen, welche es ohne die Mithilfe und Unterstützung hilfsbereiter Menschen gar nicht geben würde. In jedem Schuljahr unterstützen uns verschiedene Leute finanziell, materiell, fachlich und tatkräftig. Unsere Helfer machen das mit großem Engagement, zum Teil sogar unentgeltlich.

Als Dankeschön findet einmal im Schuljahr unser traditioneller „Verwöhnabend“ statt, bei dem diese Menschen von dem Kollegium der Schule bekocht, bewirtet, ja eben verwöhnt werden. Der diesjährige Verwöhnabend fand am 15. Juni statt. Ein großes Dankeschön an alle, die an diesem Abend den Weg zu uns gefunden haben. Es hat wieder Spaß gemacht.

Verwöhnabend

 

Wir bedanken uns herzlich für

so viel Unterstützung, so viel Tatendrang, so viel Engagement und

vor allem auch für die gute Zusammenarbeit.

Sport-Spektakel

Am vergangenen Freitag fand an unserer Schule zum ersten Mal das Sport-Spektakel auf dem Schulhof statt.

Nach dem gemeinsamen Aufwärmen kämpfte jede Lerngruppe an verschiedenen Stationen um möglichst viele Punkte. Die Stationen wurden von unseren Viertklässlern erklärt und vorgemacht. Das haben sie so toll gemacht, dass alle Kinder sofort starten konnten!

2015-05-29-P004

Aufwärmung

 

 

Station „Weitwurf“

Hier mussten die Kinder einen Ball möglichst weit werfen. Je weiter geworfen wurde, desto mehr Punkte konnte jeder für seine Gruppe einspielen.

Weitwurf

Weitwurf

 

Station „Klettern“

An dieser Station mussten die Kinder das Kletternetz besteigen und eine Glocke läuten. Es gab eine Glocke im unteren Teil des Netzes und eine im oberen Teil. So konnte jedes Kind Punkte für die Lerngruppe sammeln.

Kletternetz

Kletternetz

 

Station „Wasser tragen“

Die Kinder mussten mit Hilfe von zwei Bechern Wasser zu einem Eimer tragen und das Wasser dort umschütten. Hier ging es um Schnelligkeit und Geschick. Aber auch um jede Menge Spaß! Ihr glaubt nicht, wie rutschig der Rasen sein kann, wenn er etwas nass ist 🙂

Wasser tragen

Wasser tragen

 

Station „Geschicklichkeit“

Bei dieser Station brauchten die Kinder ein ruhiges Händchen, denn es musste der Ball auf einen Kegel platziert werden. Erst wenn dieser dort auch liegen blieb, durfte das nächste Kind abgeklatscht werden. Zum Glück feuerten alle Gruppen ihre Mitspieler richtig toll an. Das motivierte jeden.

2015-05-29-P035

 

 

Geschicklichkeit

 

Station „Roller fahren“

An dieser Station konnten die Kinder Gas geben. Mit dem Roller mussten die Kinder erst um einen Kegel, später um ihre Gruppe fahren. Danach durfte Abgeklatscht werden und das nächste Kind konnte um wertvolle Punkte kämpfen.

Roller fahren

Roller fahren

 

Station „Hängebrücke“

Zum Glück gibt es auf unserem Schulhof so ein tolles Klettergerüst! Auf dieses mussten die Kinder erstmal klettern, danach die Hängebrücke überwinden und abschließend über die Stange nach unten rutschen. Das war in der Aufregung und Eile gar nicht so einfach wie es sonst in der Pause ist. Aber auch hier gaben alle Kinder ihr Bestes und wurden mit tobenden Anfeuern belohnt.

Hängebrücke

 

Pausen-Stationen

An den beiden Pausen-Stationen konnten die Kinder verschnaufen, Obst naschen und etwas trinken. Oft nutzten die Kinder die Pause aber auch, um andere Lerngruppen kräftig anzufeuern.

Pausenstation

 

Nachdem die Viertklässler alle Punkte zusammengezählt hatten, konnte im Abschlusskreis die Platzierung bekannt gegeben werden.

1. Platz: LG E

2. Platz: LG F

3. Platz: LG D

Wir danken allen Kindern, die beim Sport-Spektakel geholfen

und für ihre Lerngruppe gekämpft haben.

IHR WART SUPER !